Yoga der Sehnsucht | newsletter 10 / 2016

Die tantrische Weisheit besagt, dass die Energie des Verlangens, die wir wahrnehmen, wenn wir uns von unserem Geliebten angezogen fühlen, dieselbe ist wie diejenige der Sehnsucht, die wir als Bestreben höhere spirituelle Sphären zu erreichen, wahrnehmen. Wie kommt es, dass dieses eine Verlangen auch das Fundament für alles Leiden bildet, so wie es spirituelle Traditionen darlegen?

Die Praxis von Yoga und Meditation wird oft angeboten als Heilmittel gegen Sorgen unseres alltäglichen Lebens, das geprägt ist vom Erfüllen von verschiedensten Wünschen und vom Nachkommen von Verpflichtungen. Tantrische Weisheit bietet die Möglichkeit an, den Frieden und das Gleichgewicht im Alltäglichen zu finden. Die innere Haltung gegenüber dem Leben ist dabei entscheidender als das, was wir tun.  Das Geheimnis hier ist das bewusste und losgelöste Handeln.

Losgelöstheit im Handeln

Unser erster und grösster Irrtum in Bezug zur Energie des Verlangens ist die gedankliche und emotionale Verbindung von der Erfüllung dieses Verlangens mit dessen Objekt: wir denken, dass die Schokolade unser Verlangen nach Süssem und unser Geliebter unser Verlangen nach Nähe und Affektivität erfüllen. Das stimmt natürlich – aber viele andere Dinge tun das vielleicht auch. Wir haben die Tendenz uns emotional an die Objekte unseres Verlangens zu heften durch eine unbewusste Haltung. Wir werden vielleicht von bestimmten Dingen oder Menschen sogar abhängig. Dies wiederum kann zu Leiden führen, wenn wir das Objekt verlieren.

Was löst die Abhängigkeit auf? Losgelöstheit. Leicht gesagt, schwer getan. Es hilft uns, wenn wir lernen zu unterscheiden zwischen unseren tiefen, inneren Bedürfnissen und ihrem Ausdruck in einem bestimmten Verlangen. Wir projezieren möglicherweise unser innerstes Bedürfnis nach Nähe auf die Befriedigung durch Essen oder wir essen zu wenig, weil wir unseren Körper nicht ganz annehmen können. Unbefriedigte innere Bedürfnisse und unbefriedigte Wünsche verursachen einen inneren Druck, bis zum Leidensdruck. Wir können sie nicht vermeiden und sollen dies auch nicht.

Bewusstheit im Handeln

Losgelöstheit entsteht durch Bewusstheit. Die Bewusstheit wiederum vergrössert sich durch kontinuierliche Praxis der Aufmerksamkeit. Wir können, wenn wir wollen, in jeder Handlung, die wir vollziehen voll und ganz aufmerksam sein, egal ob es sich um Abwaschen, Essen, Lesen, Liebe machen oder etwas Anderes handelt. Das Fokussieren und erneute Fokussieren auf die Handlung ist mit der Zeit anstrengungslos. Da unser Leben oft von unbewussten routinierten Handlungen bestimmt ist, braucht es aber einige mentale Anstrengung, um die unbewusste Routine in eine bewusste Handlung umzuwandeln.

Der Unterschied zwischen dem tantrischen Pfad und dem asketischen Pfad kann am besten daran erkannt werden, wie mit der Energie des Verlangens umgegangen wird. Der asketische Pfad weist den Praktizierenden an, die Objekte des Verlangens zu meiden und den Geist auf erhebende Aspekte zu lenken. Der tantrische Pfad lehrt, die Energie der Sehnsucht zu verwenden, um unsere Bewusstheit zu verfeinern, indem das Objekt des Verlangens und der Mechanismus des Verlangens so stark bewusst gemacht wird, bis sie transzendiert werden können. Das bedeutet, dass wir entweder unser Verlangen bewusst befriedigen oder bewusst eine andere Handlung wählen, ohne dabei das Verlangen zu unterdrücken, sondern diese Energie für etwas Anderes einsetzen.

Die Transformation der Energie des Verlangens (oder auch einer beliebigen anderen Energie), so dass sie beliebig eingesetzt werden kann, ist wirklich magisch und kann erlangt werden durch bestimmte Übungen. Grundlegend ist, dass wir uns dieser Grundenergie bewusst werden, die hinter jedem Wunsch und hinter jedem Verlangen steht und wir erkennen, dass diese Energie alles, das wir tun unterstützt und nährt.

Je bewusster wir diese Energie wahrnehmen, desto mehr haben wir Einfluss darauf, wie sie unser Leben bestimmt- trägt sie uns oder zieht sie uns runter? Dies geht Hand in Hand mit dem Zustand von innerer Freiheit. Freiheit hier im Sinne von der bewussten Wahl, was ich will und wie ich handle.

Eine einfache Übung

Hier ist eine praktische und ganz simple tantrische Methode, die benutzt werden kann um unser Wesen zu befreien von unbewussten Tendenzen ein Verlangen zu stillen. Hier gezeigt am Beispiel des Bedürfnisses (viel) Schokolade zu essen, was aber auf andere Bedürfnisse übertragen werden kann.

  1. Als erstes befriedige das Bedürfnis nach Schokolade in der normalen Weise (Menge).
  2. Nach der ersten Befriedigung fahre fort Schokolade zu essen, aber in einer sehr aufmerksamen und bewussten Weise. Fokussiere all deine Aufmerksamkeit darauf, was in dir passiert, während du isst.

Dies bewirkt nach und nach den Wechsel von der unbewussten routinierten Handlung zur bewussten, losgelösten Handlung. Mit der Zeit wirst du bemerken, dass das Bedürfnis schneller gestillt wird. Dabei ist wesentlich, dass du jedes Mal, wenn du Schokolade ist, früher zur bewussten Haltung wechselst. Wende die Methode jedes Mal an, wenn du Schokolade ist- es wird der Moment kommen, in dem du dich ganz frei vom inneren Impuls Schokolade essen zu wollen fühlst.